Wie andere mich beschreiben...

Meine Veranstalter:
professionell, kompetent, zuverlässig 
Meine Brautpaare:
sympathisch, charmant, souverän 
Mein Verlobter:
loyal, liebenswert, empathisch

9ED4524A-60DF-4577-8BCC-D3670E89933F.JPG

Wie ich mich beschreibe...

Ich bin ein „Scanner“, wie es im Buche (von Barbara Sher) steht: Ich gehe neugierig durch die Welt, lasse mich gerne begeistern und liebe die Vielfalt im Leben. 

Von Haus aus bin ich Wirtschaftswissenschaftlerin und habe meinen Master im Bereich Marketing und E-Business an der Universität Göttingen abgeschlossen. Besonders hat es mir das Social-Media-Marketing angetan; in meiner Masterarbeit habe ich die Wirkung von Werbekennzeichnungen auf die Glaubwürdigkeit von Influencern untersucht.  

Weil ich aber eben diesem sogenannten „Scannertypen“ entspreche, blieb es während des Studiums nie beim rein Fachwissenschaftlichen. Ich habe mich auch praktisch vielseitig ausprobiert. Auf diesem Weg bin ich beim Moderieren hängen geblieben und kam vom professionellen Sprechen nicht mehr weg. Mittlerweile bringe ich einen breiten Schatz an Erfahrung mit. Und bekannter Weise lernt man nie aus... mein aktueller Mentor ist der (Synchron-)Sprecher Arndt Schmöle. 

Und wenn ich nicht gerade meiner Leidenschaft fürs Sprechen und Tätigkeit als Referentin für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit nachgehe, dann brenne ich für EscapeRooms und laste mich gerne beim Lasertag oder Inliner-Fahren aus. 
Mein Ruhepol ist ein schöner Sonnenplatz (meistens mein kleiner Balkon) mit einem Buch in der Hand. Zurzeit mag ich Literatur zur Persönlichkeitsentwicklung und spannende Thriller. 

Wie alles begann...

Lange bevor ich meine Leidenschaft für's professionelle Sprechen entdeckt habe,

hat sich schon abgezeichnet, dass ich eine Affinität dafür habe. 

Kaum, dass ich lesen konnte, wollte ich immer nur vorlesen.

Im Unterricht war ich die erste, die aufzeigte, wenn es darum ging Textpassagen laut zu lesen. Und abends sollte meine Mama mir zuhören, wie ich ihr vorlas (bloß nicht umgekehrt). 

Und irgendwann entdeckte ich Opas Headset für mich (mein Opa war sehr technikbegeistert)... Ich habe mir Kurzgeschichten geschnappt und meine ersten Hörbücher gelesen. 

Die folgende Aufnahme ist ein Auszug aus meinem Hörbuch "Gruselgeschichten". Ich war knapp über 10 Jahre alt.

Wer genau hinhört, kann an einem Wort sogar hören, dass ich in Trier groß geworden bin. ;)